Mittwoch, 17. September 2008

Immobilien-Marketing durch Taufe

Wir haben einen Artikel auf diepresse.com gefunden, der sich darum dreht, wie (in)effizient Marketing sein kann, wenn man ein Immobilienprojekt mit einem Namen tauft.

Mehr zu diesem Artikel hier: http://diepresse.com/home/leben/wohnen/413973/index.do?_vl_backlink=/home/leben/wohnen/index.do

Gibt es eigentlich Immobilienmakler die Immobilien, welche sie vermitteln auch Namen geben?

Bei Autohändlern haben wir das schon öfters gesehen. Da heisst dann ein Ford Mondeo "Susi" oder Porsche Boxter "Schnurli" !

Interessant wäre doch auch, wie würden Namen bei Einfamilienhäusern ankommen?

Nehmen wir ein Einfamilienhaus, dass an einer stark befahren Straße steht und taufen es zB "A1" oder "A2" :-)

Oder ein Haus, welche sehr renovierungsbedürftig ist, nennen wir dann liebevoll "Sanieri" oder "Renoviri"!

Kommentare:

  1. Ja, zum Beispiel "Sch...-Hütte", wenn das Haus keiner kaufen will... :-))

    Nein, ehrlich: Versuche gab es immer, bei Villen oder Geschäftshäusern "historische Namen" zu finden, "Dr. Schulze-Villa" oder so.

    Nach man nimmt die Lage, den Bautyp bei Einzelimmobilien: sog. "Siedlungs-Haus" oder nach den Straßen in der Siedlung "ein Haus im Vogel-Viertel" (Halle), das "Dichter-Viertel" in Erfurt).

    Wo "Namensgebung" durchaus neu und kreativ vorgenommen wird, ist bei Bauträgern, die große ETW-Anlagen oder, noch häufiger, EFH-/ZFH-Siedlungen bauen, z.B. "Wohnpark ´Am Schloßgraben´" oder "Ritter-Siedlung", weil in 17km Entfernung eine Burg ist. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Bei einem Inserat mit "Sch...Hütte" ist die Neugier von manchen Suchenden und Nicht-Suchenden sicherlich geweckt! :-))

    AntwortenLöschen